Christoph Stegemann

Christoph Stegemann absolvierte seine Gesangausbildung an der Musikhochschule Münster sowie bei Prof. Klaus Michael Leifeld, Kammersänger Oskar Hillebrandt und bei Kammersänger Károly Szilágyi.
Seinen ersten Festvertrag trat er, nach seiner absolvierten Meisterprüfung im Handwerk, 1996 am Theater in Krefeld/Mönchengladbach an. Es folgten Pforzheim, Dortmund, Wuppertal und Halle (Saale).
Gastspiele führten Christoph Stegemann unter anderem nach Mannheim, Bonn, Saarbrücken, Erl sowie Düsseldorf. Außerdem widmete er sich einer regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Auf der Bühne war und ist er in zahlreichen wichtigen Partien seines Fachs zu hören, so als Hagen, Landgraf Hermann, Hunding, Osmin, Sarastro, Sparafucile und Falstaff und andere.

2004 wurde er laut Kritikerumfrage für seine Gestaltung des Osmin als „bester Nachwuchssänger Nordrhein-Westfalens” ausgezeichnet.

Bei der Neuproduktion „Orlando”im Rahmen der Händel-Festspiele Halle 2010 war Stegemann als Zoroastro zu hören. Darüber hinaus sang er an der Oper Halle Partien wie Komtur in „Don Giovanni”, Tierbändiger/Schigolch in „Lulu”,  Kaspar im „Freischütz”, Alfred Doolittle in „My Fair Lady” und  zuletzt als Fafner, Hunding und Hagen im „Ring des Nibelungen”.
Seit 2013 ist er im Wagnerfach an diversen Theatern Deutschlands als Gast zu hören, z. B. als Landgraf Hermann in „Tannhäuser”, Fafner in „Rheingold” und „Siegfried”, Hunding in die „Walküre” sowie als Hagen in die „Götterdämmerung”.
Im Rahmen seiner freischaffenden Tätigkeit, trat Christoph Stegemann am Theater Halle im November 2015 in der Wiederaufnahme von Wagners „Ring” als Hunding und Hagen auf. Daran schließt sich ein Gastvertrag am Mainfrankentheater in Würzburg als Falstaff in „Die lustigen Weiber von Windsor” sowie ein Gastvertrag in Flensburg als Richter in der „Revisor” an.

www.christoph-stegemann.com

zurück zur Übersicht

In dieser Spielzeit:

Regina (Simon)