Elif Aytekin

  • Elif Aytekin
  • HÄNSEL UND GRETEL: Elif Aytekin
    © foto-ed
  • HÄNSEL UND GRETEL: Elif Aytekin, Stan Meus und Carolina Krogius
    © foto-ed
  • LA TRAVIATA: Ernst Garstenauer, Elif Aytekin, Rodrigo Porras Garulo, Carolina Krogius, Chor des Meininger Theaters
    © Marie Liebig
  • LA TRAVIATA: Dae-Hee Shin und Elif Aytekin
    © Marie Liebig
  • LA TRAVIATA: Elif Aytekin, Rodrigo Porras Garulo
    © Marie Liebig
  • LUCIA DI LAMMERMOOR: Elif Aytekin
    © foto-ed
  • LUCIA DI LAMMERMOOR: Carolina Krogius, Elif Aytekin
    © foto-ed
  • LUCIA DI LAMMERMOOR: Siyabonga Maqungo, Dae-Hee Shin, Elif Aytekin, Chor des Meininger Theaters
    © foto-ed
  • LUCIA DI LAMMERMOOR: Xu Chang, Elif Aytekin
    © foto-ed
  • HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN: Mirko Roschkowski, Solisten
    © Sebastian Stolz/filmwild.de
  • HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN: Mikko Järviluoto, Elif Aytekin
    © Sebastian Stolz/filmwild.de

Die Sopranistin Elif Aytekin stammt aus der Türkei. Sie war sieben Jahre lang Mitglied des Kinder- und Jugendchors der Staatsoper Izmir, studierte später an der Abteilung Oper des staatlichen Konservatoriums  in Izmir und schloss mit Auszeichnung ab. 2001 gewann sie den ersten Preis des Siemens Wettbewerbs in Istanbul und bekam daher ein Stipendium für den Besuch von Meisterkursen der Sommerakademie des Mozarteums in Salzburg. Von 2001 bis 2006 war sie Mitglied des Opernchores der Staatsoper Antalya. Darüber hinaus war Elif Aytekin auch Sopransolistin bei einem musikalischen Projekt der Staatsoper Antalya mit dem Ziel, der türkischen Öffentlichkeit klassische Musik und Oper näher zu bringen. 2006 übernahm sie in Ravels „L‘enfant et les Sortilèges“ die Partien Le Feu/Le Rossignol/La Pastourelle beim European Opera Center (Aufführungen in Liverpool und eine Tournee durch Griechenland). Sie sang den Sopran-Solopart in „Mozart.Müzik“ – einem Projekt von Voices e.V. in Nürnberg (Tafelhalle) und in Berlin.
Während ihres Engagements beim Opernstudio der Bayerischen Staatsoper München trat sie als Taumännchen („Hänsel und Gretel“), Das Kind („Die Königskinder“), Schleppträgerin („Elektra“) unter anderem an der Staatsoper sowie bei den Münchner Opernfestspielen auf. Sie sang beim Eröffnungskonzert der BMW Welt und als Blonde („Die Entführung aus dem Serail“) bei konzertanten Aufführungen des Theaters für Niedersachsen Hildesheim.
Von 2008 bis 2012 war Elif Aytekin festes Ensemblemitglied des Theaters Pforzheim, wo sie unter anderem als Adele („Die Fledermaus“), Nannetta („Falstaff“), Ännchen („Der Freischütz“) und Calisto (Cavallis „La Calisto“) zu erleben war, 2014 gastierte sie als Constanze („Die Entführung aus dem Serail“). Daneben trat sie außerdem mit der Badischen Philharmonie, den Starkenburger Philharmonikern, dem Salon Ensemble Sentimental und dem Kurorchester Bad Wildbad.

Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Elif Aytekin festes Ensemblemitglied des Meininger Theaters, wo sie Partien wie die Königin der Nacht („Zauberflöte“) und Gilda („Rigoletto“) übernahm. Aktuell ist sie als Gretel („Hänsel und Gretel“), in der Titelpartie von „Lucia di Lammermoor“ sowie als Violetta („La Traviata“) zu erleben, als die sie auch am Hessischen Staatstheater Wiesbaden gastiert.

„Der Star der Aufführung aber ist Elif Aytekin als Norina. Bis in die graziösen Fingerspitzen hinein gibt sie das attraktive, launisch verspielte, attraktiv gefährliche Weibchen und verkörpert genauso herrlich verklemmt die brave Sofrosina. Dazu brilliert die Sopranistin mit ihrer klaren, strahlenden Stimme, glockenhellen Höhen und bravourösen Koloraturen.“
OPERNNETZ zu „Don Pasquale“

„Elif Aytekin ist in allem souverän, überzeugt von der Lesart ihrer Rolle, und füllt sie stimmlich wunderbar aus – hat sowohl die zartesten Piani als auch die starken Spitzentöne im Bereich des b´´. Das Publikum belohnte sie mehrfach mit Szenenapplaus und großem Jubel am Ende der Vorstellung.“
DER NEUE MERKER zu „La Traviata“

„Das Meininger Haus [kann] mit drei Trümpfen aufwarten: Für die drei großen Frauenrollen besitzt es drei hervorragende Interpretinnen […].Elif Aytekin kann als mädchenhafte Sophie mit den himmlischen Höhen ihres schönen, nie harten Soprans restlos überzeugen.“ 
OPERNNETZ zu „Der Rosenkavalier“

„Mit Elif Aytekin besitzt das Meininger Theater einen Schatz: Die türkische Sopranistin ist nicht nur hübsch, sondern sie spielt auch glaubhaft anrührend und in höchstem Maß überzeugend, hier das reine Mädchen, das in dieser patriarchalisch dominierten Welt zwar seine Ehre, nicht aber seine Unschuld verliert. Dazu kommt eine glockenhelle, in Tiefe wie Mitte warm grundierte Stimme, die sich zu herrlich lichten, glänzenden, unangestrengten Höhen aufschwingen kann und sie auch seelenvoll gestaltet, vor allem technisch bravourös in ihrer Arie Caro nome und mit schimmernden Fassetten in der Sterbeszene.“
OPERNNETZ zu „Rigoletto“

 

zurück zur Übersicht

In dieser Spielzeit:

Der Barbier von Sevilla (Rosina)

Hänsel und Gretel (Gretel)

Hoffmanns Erzählungen (Antonia / Olympia)

La Traviata (Violetta Valéry)

Lucia di Lammermoor (Lucia Ashton)

Neujahrskonzert: Offenbach trifft Strauss & Co. (Mit)

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg (Ein junger Hirte)