Wir sind jung. Wir sind stark.

Nach dem Film von Burhan Qurbani
Eine Inszenierung des Jungen Theaters und der Bürgerbühne Meiningen
  • WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
    © Marie Liebig
Freitag, 02. Juni 2017 __ 20.00 Uhr
8,00 – 10,00 €

Im August 1992 attackieren hunderte Jugendliche in Rostock-Lichtenhagen die Bewohner der zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber. Sie grölen rassistische Parolen und werfen Molotowcocktails. Rund 5000 Schaulustige greifen nicht ein, sondern unterstützen die Täter. Die Polizei wird erst mit großer Verspätung aktiv. Nur knapp können die Menschen dem Flammentod entgehen.

Mit den Anschlägen auf das Wohnheim hatte die Gewalt gegen Zuwanderer eine neue Dimension erreicht: es waren die brutalsten ausländerfeindlichen Ausschreitungen der deutschen Nachkriegszeit. Doch „Wir sind jung. Wir sind stark“ ist mehr als ein Problemfilm. Es ist ein Film über einen Epochenwandel und zugleich ein Film über eine verlorene Gesellschaft, die Fremdenfeindlichkeit nicht nur duldete, sondern sie brauchte und instrumentalisierte, um sich durch die gemeinsame Ablehnung des Fremden und Andersartigen eine neue Identität aufzubauen. 

Der Film von Burhan Qurbani aus dem Jahr 2014 wurde mehrfach ausgezeichnet und erhielt drei Nominierungen für den Deutschen Filmpreis.

MIT: Bürgern, die sich der Wirklichkeit stellen wollen 

zurück zur Übersicht